Pekanuss

Bei uns noch wenig bekannt, gehört die Pekanuss fest ins ame­ri­ka­ni­sche Nuss-Repertoire. Pekanussbäume sind in Nord- und Südamerika behei­ma­tet. Bereits india­ni­sche Ureinwohner nutz­ten den Nähwert und die Lagerfähigkeit der Nüsse. Ihre äuße­re Schale erin­nert en etwas zu groß gera­te­ne Eicheln. Die süßlich-aromatische Pekanuss ist länglich-kompakt, aber eben­so gefurcht wie ihre Verwandte, die Walnuss. Mit 72 Prozent Fett lie­fert die Pekanuss kalo­ri­sche Spitzenwerte (700 kcal/100g). Dank ihres Fettsäureprofils ist sie jedoch den­noch emp­feh­lens­wert, urtei­len Ernährungswissenschaftler.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.